Verfahrens; und Anlagentechnik

Das Zeichen für innovative Schüttgut-Technik

Kontinuierliche Injektorförderung

Für Schüttgüter aus dem Big Bag

Bei der thermischen Verwertung von Reststoffen wird zur Einhaltung von Emissions-Grenzwerten in der Rauchgasreinigung Natriumhydrogencarbonat (BICAR) eingesetzt. Besonders bei Müll-Chargen mit hohem PVC-Gehalt ist eine Neutralisierung der sauren Schadstoffe notwendig. Um möglichst gezielt reagieren zu können, muss jederzeit die erforderliche Menge BICAR dosiert und in den Rauchgaskanal eingeblasen werden können.

Das Lösungskonzept der IB Verfahrens- und Anlagentechnik GmbH & Co KG besteht aus den Hauptkomponenten Big-Bag-Entleerstation mit Vorlagebehälter, Dosierschleuse sowie nachgeschalteter, kontinuierlicher Injektorförderung. Die Injektorförderung besteht aus einem dafür konzipierten Injektor, einem Drehkolbengebläse sowie einer Druckförderleitung. Das Drehkolbengebläse erzeugt den für die Injektorförderung notwen-digen Überdruck.

Das BICAR wird in FIBCs (Big Bags) bereitgestellt und über den integrierten Elektrokettenzug in die Big-Bag-Station eingefahren und positioniert. Der Anschluss des Big-Bag-Auslaufs erfolgt über eine staubdichte, pneuma-tische Andockstation. Die Anlage ist nun betriebsbereit. Wird BICAR von der Prozessleittechnik angefordert, entleert sich der Big Bag in einen Vorlagebehälter. Von dort wird das Produkt durch eine Zellenradschleuse in den Injektor gefördert. Die erforderliche Menge wird durch die variable Drehzahl der Zellenradschleuse bestimmt. Der Injektor wird kontinuierlich vom Drehkolbengebläse mit Überdruck beaufschlagt. Der Luftstrom wird dort erst beschleunigt und dann mit der dosierten Menge BICAR beaufschlagt. Anschließend wird der mit BICAR beladene Luftstrom verzögert und in die Druckförderleitung übergeben. Die entstandene Flugförderung transportiert das BICAR zur Einblasstelle im Rauchgaskanal und verteilt sich dort im Rauchgasstrom. Eine Neutralisierung der sauren Schadstoffe kann nun stattfinden.
Kontinuierliche Injektorfoerderung Kontinuierliche Injektorfoerderung Kontinuierliche Injektorfoerderung
Die Steuerung der Anlage wird durch einen mitgelieferten Schalt- und Steuerschrank übernommen. Dieser ist u. a. mit einer SPS und einem Touch-Panel ausgerüstet. Die Anlage kann über die Prozessleittechnik von der Leitwarte bedient werden. Alle notwendigen Signale und Parameter werden ausgetauscht und angepasst. Alle wichtigen Parameter werden durch entsprechende Sensorik überwacht und angezeigt. Personal ist lediglich zum Big-Bag-Wechsel erforderlich, der rechtzeitig durch Visualisierung am Display sowie in der Leitwarte angezeigt wird.

Die Anlage ist u. a. mit den Optionen Big-Bag-Walkvorrichtung, Streckvorrichtung, abgereinigte Entstaubung mit Staubrückführung sowie mit einer Fluidisierung im Vorlagebehälter ausgestattet. Das gesamte System ist ausgelegt für kontinuierlichen Betrieb mit einem Dosierbereich von 300 bis 3.000 kg/h und einem Förderweg bis 100 m. Bei Bedarf können auch größere Mengen gefördert werden.